DasRockt! Magazin

Tankard – 35 Jahre gereifter Apfelwein

Thomas 31. Oktober 2017 Interviews, Magazin

Die Hessische Thrash Formation Tankard aus Frankfurt ist dieses Jahr 35 Jahre im Geschäft. Scheinbar unaufhaltsam haben sie alle Höhen und Tiefen erlebt sind aber dennoch über all die Jahre ihrem Stil treu geblieben. Die Apfelwein Experten veröffentlichen am 02.06.17 ihr neues Album „ One Foot In The Grave“. Was will man uns mit diesem Titel sagen? Dieser Frage mussten wir nachgehen und Sänger Andreas Geremia alias „Gerre“ stand uns nicht nur Rede und Antwort bezüglich des neuen Werkes sondern auch über den Ärger den sie mit Facebook am ersten April hatten.

DasRockt!: Das Bandbestehen von sage und schreibe 35 Jahren habt ihr dieses Jahr zu feiern. An Durchhaltevermögen scheint es nicht zu mangeln. Mit Sicherheit gab es in der Zeit einige Up and Down´s, wo nehmt ihr diese Ausdauer her?
Gerre: (lacht) Gute Frage, wir sind halt unzerstörbar. Ich denke so lange wir noch Spaß haben diese Art von Musik zu machen, geht es einfach so weiter. 35 Jahre ist jetzt unsere Halbzeit und daher wie es für Tankard so üblich ist – der selbstironische Titel „One Foot In The Grave“. Ich werde sehr oft gefragt ob jetzt das Ende der Band mit diesem Titel eingeleitet wird, dem ist natürlich nicht so. Ein Leben nach Tankard ist für mich derzeit auch nicht vorstellbar, es ist einfach ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Alter hin oder her, wir lassen uns da nicht verrückt machen.

DasRockt!: Ihr habt euer neues Album „One Foot In The Grave „ fertig und die Veröffentlichung ist für Anfang Juni angekündigt. Ihr seid nun lange genug im Geschäft, gibt es noch sowas wie Aufregung bei euch so kurz vor dem Release?
Gerre: Naja, nach der Arbeit die man in so ein Album steckt hofft man natürlich das die Fans das Album auch mögen. Eine gewisse Anspannung ist da natürlich vorhanden. Es fällt auch viel von einem ab wenn man das finale Produkt gehört hat. Dann weiß man das sich der Stress der letzten Monate gelohnt hat. Wir sind derzeit sehr zufrieden und ich denke es war eine gute Entscheidung mit Martin Buchwalter zusammen zu arbeiten. Wir wollten mal etwas neues ausprobieren, gerade was den Sound betrifft. Die Scheibe klingt dadurch auch ein wenig Heavier als die Letzte.

DasRockt!: Wer Tankard kennt, der weiß, dass ihr euch selbst und die Umwelt nicht so ganz ernst nehmt. Doch ist die neue Scheibe textlich recht kritisch bezüglich der aktuellen Weltlage geworden. Bestes Beispiel ist der Song „ Syrian Nightmare“ !! Stilwechsel oder doch nur Zufall?
Gerre: Ich sehe da jetzt nicht unbedingt einen Stilwechsel, Tankard hat schon immer versucht eine Mischung aus lustigen und ernsthaften Texten etwas zu schaffen. In den letzten Tagen werde ich öfters gefragt ob wir jetzt seriöser werden!? Ich denke es hat auch einfach etwas mit der aktuellen Lage zu tun. Wenn man Täglich Nachrichten schaut da jagt ja eine Horrormeldung die Nächste und wenn man in solchen Zeiten ein Album rausbringt dann liegt der Fokus natürlich auf die kritischen Texte. Wir haben unseren Humor nicht verloren, laufen aber auch nicht Blind durch die Gegend bei diesen unruhigen Zeiten.

DasRockt!: Der Song „The Evil That Men Display“ hat in unseren Augen Hitcharakter! Wie siehst du das?
Gerre: (lacht) Cool, ihr seid die Ersten die diesen Song ansprechen. Ich finde den auch Gut. Das ist einer von drei Songs die der Frank geschrieben hat. Es geht um eine witzige Begegnung die unser Drummer letzten Sommer auf einem Festival hatte. Er ist jemanden von einer anderen Band über den Weg gelaufen, keine Ahnung mehr welche es war. Jedenfalls war der Typ angemalt und es sah so aus als hätte er aufgeschlitzte Arme. Der Herr hat unserem Olaf das Fürchten gelehrt und das fanden wir recht witzig. Wie es so üblich ist, müssen wir über so einen Quatsch auch mal einen Song schreiben. Ansonsten ist das Lied wirklich gut gelungen.

DasRockt!: Ihr hattet vor kurzem einen Disput mit Facebook, genauer gesagt haben sie euch verklagt! Worum ging es dabei?
Gerre: Es geht um den Song „Arena Of The True Lies“, da geht es hauptsächlich um die neuen Medien und Fake News. Man redet nicht mehr miteinander, sondern im Netz nur noch übereinander, verbreitet dabei irgendwelche Lügengeschichten. Dazu haben wir uns am ersten April einen kleinen Spaß erlaubt, mit der Meldung das uns Facebook aufgrund dieses Songs verklagt hat. Und siehe da, es gab eine nicht unerhebliche Zahl von Menschen die das für bare Münze genommen haben. Auch an dem Beispiel haben wir dann wieder gesehen, egal was du in das Netz schreibst, es bleibt immer irgendwas hängen. Ich glaube der Scherz ist uns ganz gut gelungen.

DasRockt!: Wenn man eure Aktivitäten betrachtet seid ihr eigentlich immer und ständig unterwegs. Eine Art kreative Schaffenspause wie andere Bands es handhaben, gibt es bei euch nicht. Tankard ist gefühlt immer präsent, zudem habt ihr auch alle zusätzlich noch Jobs und Familie. Ist das manchmal nicht etwas viel?
Gerre: Klar ist es manchmal viel alles unter einen Hut zu bekommen. Wir brauchen kein Jahr Auszeit oder sowas, wenn wir vier oder fünf Wochen keinen Gig hatten dann juckt es uns schon wieder. Wie ihr schon erwähnt habt gehen wir Alle einen geregelten Job nach und von daher ist es uns auch nicht möglich 150 Shows im Jahr zu spielen. Überwiegend spielen wir nur an Wochenenden und wenn mal was Größeres ansteht, dann müssen wir uns auch irgendwo Urlaub abzweigen. Außerdem wäre ich ohne die Band nie im Leben so viel herumgekommen, von daher brauchen wir keine Schaffenspausen, es macht ja auch Spaß.

DasRockt!: Die Gerüchteküche kreiert derzeit ein 4 Gänge Menue, man munkelt es gäbe eine Tour gemeinsam mit Kreator, Sodom und Destruction. Quasi – The Teutonic Four of German Thrash Metal. Was ist da dran????
Gerre: Den aktuellen Stand kann ich derzeit nicht nennen, da ist was geplant für nächstes Jahr. Wir sind natürlich gerne dabei, aber wie ich es eben schon erwähnte haben wir alle unsere Jobs und wir können mit diesem Projekt nicht auf Welttournee gehen. Aber ein paar Shows zusammen zu spielen das wäre schon eine sehr geile Sache. Da würden wir uns schon riesig drauf freuen. In Planung ist da auch was und hoffen wir mal das alles so funktioniert.

DasRockt!: Letzte Worte an die Fangemeinde!
Gerre: Wir bedanken uns für den Support in den letzten 35 Jahren, die Leute haben uns immer die Stange gehalten. Gerade in den Härteren Zeiten Mitte/Ende der 90í ger wo Thrash Metal nicht so sonderlich angesagt war. Ohne die Fans würde überhaupt nichts gehen und dafür möchten wir uns einfach bedanken. Ich hoffe das wir noch viele Partys zusammen feiern können und das die neue Platte ordentlich Anklang findet. (TK)

About The Author

Stütze der Nation und Go Go Tänzer bei Let´s Dance! Ansonsten ganz verträglich!

Comments are closed.