DasRockt! Magazin

Veritas Maximus – Glaube und Wille

Sascha 4. August 2014

Veritas Maximus – Glaube und Wille
VÖ: 30.Mai 2014
Label: K28 GmbH (Tonpool)

Die langersehnte VM-Platte. Nach endlos vielen Wochen steht das groß angekündigte Werk nun in den Läden. Was wurde gemunkelt um die Truppe rund um den alten Onkelz Frontmann.

Er selbst legt großen Wert darauf, die Band nicht nur auf „Kevin“ zu reduzieren, sondern betont, es gehe ihm um die Eigenständigkeit der neu formierten Truppe. Musikalisch gesehen kann man dem voll und ganz zustimmen. Textlich sieht das leider anders aus. Nicht eingängig, dafür regelrecht sperrig, kommen die Songs daher.

Man merkt Herrn Russell seine enorme Belesenheit in jedem Lied an. Textaufbau, Textphrasen, das Spiel mit der Doppeldeutigkeit und das lesen/hören zwischen den Zeilen. Oft überkommt einen das Gefühl, dass Kevin seinen Kampf gegen die inneren Dämonen auf den Schultern des Hörers austrägt. Chapeau vor dem, was er geleistet hat. Aber: Kevin ist wieder da. Clean und im Leben angekommen, das sollte doch ein bisschen gefeiert werden. Den Spielraum dazu bekommt man hier leider viel zu selten geboten. Stattdessen erwartet euch eine Selbsttherapie und Aufarbeitung in Wort und Schrift, welche man teilweise schon als schwere Kost betiteln darf.

Für mich dadurch einfach nicht nachvollziehbar, ob die Band nun wirklich eigenständig betrachtet werden darf oder ob sie derzeit doch nur als „Sprachrohr zur Welt“ von Kevin genutzt wird.

3/6 Punkte

About The Author

Sascha

Reviews, Konzertberichte, Interviews - und was sonst noch alles anfällt

Comments are closed.