DasRockt! Magazin

Böhse Onkelz – Memento

tiz 28. Oktober 2016

Mehr als ein Jahrzehnt musste man auf fettklingende Gitarren, bombastischen Schlagzeugsound und eine 1A Topproduktion aus dem Hause Onkelz warten. Das Soundgerüst ist auch grandios, beinah schon “zu gut”, doch dann wird es leider schon mau. Vom einstigen Pathos fehlt vieles, was der (neuen?) Reife und dem Alter geschuldet sein mag. Gänzlich fehlt die Stimme von Kevin, denn diese ist wahrlich kaum noch als solche zu erkennen. Nachdem man verbale Giftspitzen in den letzten Jahren an ihr eigenes musikalisches Vermächtnis (oder den Enkeln, aus denen die Kopien von Kopien wurden) hinterließ, hätte man schon durchaus mit einem Paukenschlag gegen alles aus dem Deutschrocksektor erwarten können. Pustekuchen. Es fehlen die großen Nummern, markanten Worte, die gigantischen Melodien und auch irgendwo das Herz. Man bleibt weit unter der eigenen Messlatte, die man mit Alben für die Ewigkeit sehr weit oben einst setzte. Leider schafft man es nicht Mäuler zu stopfen, Eier zu zeigen und verkommt schnell im nicht wirklich tiefsinnigen Gefilden, uninspirierter Textzeilen. Hier muss man sich schon Fragen: “Darauf habe ich seit 2005 gewartet?” Dieses Buch hätte gerne geschlossen bleiben können. Stünde nicht Onkelz auf dem Cover, wäre diese Platte wohl auch keine Review wert gewesen. Schade, sehr sehr schade.  (tiz)

Punkte: 2 von 6

Label: Matapaloz (Tonpool)

VÖ: 28.10.2016

Teil es!Share on Facebook0

Like this Article? Share it!

About The Author

tiz

Chefredakteur und Mitbegründer des Heftes.
Verantwortlich für jedes gedruckte Wort und die inhaltliche Ausrichtung des Magazins sowie Bandbetreuer auf dem Ehrlich & Laut Festival

Comments are closed.