DasRockt! Magazin

Enorm – Der erste runde Geburtstag

Dani 19. August 2016 Interviews
patrick-schneiderwind-photography-7457

Zehn Jahre „Enorm“ müssen gefeiert werden, mit einer neuen CD. Wir sprachen mit der Band über die vergangen Jahre und die Zukunft.

 

DasROCKT!: „Totgesagt, doch immer noch am Start“ – so heißt es in eurem neuen Song „Immer noch da“ vom kommenden Album. Fällt so euer Resümee nach 10 Jahren Enorm aus?

 

Enorm: So kann man es sagen. Wir glauben nicht, dass uns vor 10 Jahren jemand zugetraut hätte, so weit zu kommen bzw. so lange zu bestehen. Obwohl wir oft falsch abgebogen sind, viele Fehler gemacht haben, aus denen wir später gelernt haben, es einige Besetzungswechsel gab, gibt es uns immer noch. Wir sind da unheimlich stolz drauf und noch lange nicht am Ende. Wir befinden uns jetzt bereits schon wieder in der Planung für kommende Projekte. Da darf man gespannt sein.

 

DasROCKT!: Wie oft habt ihr schon gedanklich mit dem Ende von Enorm gespielt und was hält dich davon ab?

 

Enorm: So lange wie es alles so läuft wie im Augenblick, kann man da gar nicht dran denken! Es macht uns einfach viel zu viel Spaß und wir gehen motivierter denn je auf die Bühne. In der aktuellen Besetzung, kann uns so schnell nichts zum aufhören bringen. Klar, es gab eine Zeit, wo wir erfolglos einen Gitarristen gesucht haben, wo wir nicht wussten ob es überhaupt weiter geht. Aber auch diese Erfahrung hat uns nur stärker gemacht und unseren Zusammenhalt gestärkt!

 

DasROCKT!: Nach Proberaumaufnahmen, der ersten Aufnahme im Studio von „Dosis E“ und eurem darauf folgenden bis dato erfolgreichstem Album „Zur Hölle und zurück“wie würdet ihr die Weiterentwicklung im Hinblick auf die Produktion sehen?

 

Enorm: Irgendwie scheint alles etwas reifer geworden zu sein. Alles ein wenig erwachsener. Wir haben auch gelernt über uns selbst zu lachen und nicht mehr alles so ernst zu nehmen. Das alles fließt in das neue Album ein. Nicht mehr diese „Wir gehen unseren Weg“-Floskeln , sondern eher lebensbejahende Texte, die Freude ausdrücken und transportieren sollen. Es gibt zwar ein paar Ausnahmen, wo eben auch Schattenseiten des Lebens besungen werden, aber alles mit einer am Ende positiven Message. Vom Sound her muss man sich nur mal alle unsere Alben anhören und die Entwicklung wird hörbar sein 😉

 

DasROCKT!: Ihr scheint ebenfalls ein „Happy-Rezept“ bekommen zu haben. Textlich wirkt ihr oftmals mehr positiv gestimmt. War dies eine bewusste Entscheidung nicht immer mobben zu müssen?

 

Enorm: Es hat sich so entwickelt. Im Laufe der Vorproduktion kristallisierte sich bereits raus, dass die Texte alle etwas weniger Depressiv werden. Wir haben bewusst auf diese „08/15 – die Welt ist scheiße und alle hassen mich“-Texte verzichtet. Das will doch keiner mehr hören! Abgesehen davon, gab es dafür auch keinen Grund. Unsere Texte entstehen ja autobiografisch. Wenn es also im Leben gerade nichts negatives gibt, kommen da auch keine negativen Texte. Und die letzten zwei Jahre waren für unseren Songwriter und Sänger eben sehr Positiv. Daher auch die Positive Grundstimmung auf dem Album.

DasROCKT!: Man ist ja immer auf gewisse Passagen / Elemente auf einem Album besonders stolz, textlich wie musikalisch. Welche wären das?

 

Enorm: Auf die Arrangements. Alles hat Hand und Fuß, geregelte coole Abläufe, die die Spannung der Songs von Anfang bis Ende oben halten. Das haben wir zum großen teil unserem neuen Mann an der Gitarre „Rob“ zu verdanken, der mit sehr vielen Rohsongs bei uns an kam und wir gleich sehr viel davon verwenden konnten. Das brachte frischen Wind rein und half unserer Entwicklung ungemein!

 

DasROCKT!: Welche Songs liegen euch thematisch besonders am Herzen und warum?

 

Enorm: Da wäre z.B. „Der Geilste Moment“, wo uns die Ehre zu Teil wurde, das Martin Kesici uns seine großartige Stimme geliehen hat. Aber eigentlich kann man da keinen Song hervorheben. Jeder Song hat etwas, das uns berührt oder was uns aus der Seele spricht. Es ist also schwer zu sagen, welcher denn nun am besten ist. Es ist eine große Hitdichte auf dem Album kann man sagen.

 

DasROCKT!: Neben dem Gesang ist die Gitarre in fast jedem Song sehr präsent. Wie oft lehnt ihr euch beim Hören oder Erschaffen der Riffs mit einem fetten Grinsen nach hinten und denkst „ja, kann man so machen“?

 

Enorm: Das ein oder andere mal passiert das schon. Unser Produzent , Ferenc, hat dies mal so unglaublich akribisch drauf geachtet, das die Gitarren 150% auf dem Punkt sind. Das zahlt sich dann am ende aus weil alles ultra tight ist. Alles hat Drive und Dynamik und es gibt keine schiefen Töne, keine Ecken und Kanten! Da sitzt man schon manchmal da und denkt sich: Scheiße ist das FETT MAN!

 

DasROCKT!: Der geilste Bandmoment war…

 

Enorm: DEN Moment gibt es nicht. Wir hatten schon so viele tolle Momente in den Letzten Zehn Jahren. Ob es der erste Plattenvertrag war, das erste eigene Album, das erste mal vor 10.000 Leuten auf der Bühne stehen. Es gab so unzählige geile Momente und es werden hoffentlich noch viele dazu kommen!

 

DasROCKT!: Jetzt steht bald die Sause zum 10jährigen Bandjubiläum an. Was steht an im Südtiroler Stübl?

 

Enorm: Ein gemütliches beisammen sein mit den Fans. Wir haben leider bisher in Berlin noch nicht die Passende Location für ein Release Konzert gefunden, wollen aber trotzdem unseren Albumrelease feiern. Da liegt es nahe, das wir das bei Paul im Stübl machen. Es wird, gegrillt, wir schauen uns die DVD aus der Fanbox auf Leinwand an und unterschreiben alles, was die Fans unterschrieben haben wollen. Es soll ein Familiärer, entspannter und gemütlicher Abend werden.

 

DasROCKT!: Im Oktober geht es auf Headliner Tour. Was erträumt ihr euch da?

 

Enorm: Wir hoffen das die Leute Zahlreich erscheinen und natürlich unser neues Album mit uns feiern. Wir freuen uns auf die Leute, auf die Locations und all die Freunde, die man nur alle paar Jahre mal sieht.

 

DasROCKT!: Wie kam eure Begleitung „Thekenproleten“ zustande?

 

Enorm: Die Jungs haben uns letztes Jahr zu ihrem Heimspiel eingeladen und weil wir sehr viel von ihnen halten und wir uns auch auf Anhieb gut verstanden haben, haben wir sie gefragt bzw. vom Booking fragen lassen, ob sie nicht Bock hätten mit zu fahren. Das werden drei richtig feuchtfröhliche Wochen, auf die wir uns schon alle wahnsinnig freuen.

 

DasROCKT!: Warum sollte man sich unbedingt ein Ticket kaufen?

 

Enorm: Weil ENORM und die Thekenproleten eine explosive Mischung sind, die Spaß und pure Energie versprechen. Keine Kehle wird trocken bleiben und die Leute werden ein wahres Feuerwerk erleben. Wir haben uns fest vorgenommen ALLES zu geben. Es ist unsere erste eigene Tour und die soll unvergesslich werden. Abgesehen davon verspricht unser neues Album absolute Livekracher. Wir können es nicht erwarten, die neuen Songs auf die Welt los zu lassen!

 

Teil es!Share on Facebook0

Like this Article? Share it!

About The Author

Dani

Redakteur - Verantwortlich für die Bereiche Rock, Metal, Metalcore, Gothic sowie Fotograbenrockerin zum pixeligen Einfrieren von Konzertmomemten.

Comments are closed.