DasRockt! Magazin

ausgekotzt

tiz 23. Dezember 2016 Der Tiz kotzt

Zum hundertsten Male muss ich mir überlegen, wie ich den Schlagzeugsound mit neuen Worten beschreiben soll. Das x-te Mal, wie ich das Heft in den ersten paar Zeilen schmackhaft dem Leser machen könnte. Die Band, mit der man sich spärlich beschäftigt hat, fordert tiefgründige Fragen über sich ein, damit sie bestmöglich präsentiert werden im Heft. Nach beinah sieben Jahren jedoch, ist die Luft aktuell raus. Aus der Liebe zur Musik, wurde eine Verpflichtung. Eine Verpflichtung auf Konzerten und Festivals zu erscheinen, stets auf dem Neusten zu bleiben und sich jedes noch so unnötige Stück Liedgut reinzuziehen. Quasi wie in einer Ehe. In guten wie in schlechten Zeiten. Und ich denke mir gerade: Schatz, ich hol mal eben Kippen.

“Meckern auf hohem Niveau!” – “Was hat der Tiz denn jetzt?”

Man ist nach einer so langen Zeit mehr damit beschäftigt Musik zu hören, Texte zu schreiben und zu Recherchieren, weil man es muss. Nicht weil man es will. So wird der neuste Ohrwurm, welcher sich tief in meinen Schädel bohrte, genötigt sich zu verflüchtigen, denn das Demoband einer Kellerkombo aus Hintertupfingen will, nein muss, gehört werden.
Doch selbst wenn die Band, über der man zu schreiben hat, eine der tollsten ist, welche man sich freundschaftlich oder musikalisch vorstellen kann, irgendwann sind die Fragen aufgebraucht. Man wird dessen zwangsläufig überdrüssig. Die privaten Kanäle werden fortan nur noch für redaktionelle Anfragen missbraucht, so dass ein Privatleben ebenso gänzlich nicht vorhanden erscheint.

Ich, für meinen Teil, mag so jedenfalls nicht mehr weitermachen.
Was wäre ich für ein Schreiberling, wenn ich fortan Zeilen von mir geben würde, die ich nicht meine? Für mich ist die Reise fortan hier erst mal beendet, nicht weil ich der Schönheitwillen verweilen mag, sondern um selber wieder zu dem zu finden, was mir den Spaß am Schreiben und an all der Musik einst gab. Vielleicht finde ich das, was das Feuer einst in mir entfachte ein weiteres Mal, um wieder mein Herzblut, in all den mir möglichen Formen, dafür zu opfern. Aber es könnte auch anders kommen und auch daraus würde ich als Mensch wachsen und all “das hier” wäre fortan eine großartige Geschichte und eine Reise, die zu erzählen sich stets lohnen würde. Ich werde es sehen. Ihr vielleicht auch. Mein Gefühl sagt mir bislang, dass das letzte Wort noch nicht geschrieben und die letzten Noten noch nicht gehört worden sind. Aber das wird die Zeit zeigen.

Gehabt euch wohl!
Ich drück an dieser Stelle dann auf HOLD und packe den Stift zur Seite.

Sandro “Tiz” Mehlberg

Teil es!Share on Facebook0

Like this Article? Share it!

About The Author

tiz

Chefredakteur und Mitbegründer des Heftes. Verantwortlich für jedes gedruckte Wort und die inhaltliche Ausrichtung des Magazins sowie Bandbetreuer auf dem Ehrlich & Laut Festival

Comments are closed.